Error message

Bitte beachten Sie unsere Frage zu Cookies!

Games im Unterricht

Wir verwenden Cookies

Sie haben beim erstmaligen Besuch dieser Website die Wahl, der Verwendung von Cookies zuzustimmen oder dies abzulehnen. Welche Cookies wir zu welchen Zwecken verwenden, erfahren Sie unter „weitere Informationen“. Bei einer Ablehnung können Sie dennoch auf der Website verbleiben ohne dass Cookies mit personenbezogenen Daten gespeichert werden. Weitere Seiten oder Dienste auf die verwiesen wird, können evtl. erst dann aufgerufen werden, wenn Sie der Nutzung für den Besuch dieser jeweils gewünschten Website erneut zustimmt.

weitere Informationen


Sitzungscookies sind erforderlich, wenn Sie sich als GamedeveloperIn oder LehrerIn bei uns registrieren und als NutzerIn eingeloggt sind. Die Speicherdauer entspricht der Länge der Sitzung.

Zur stetigen Verbesserung unseres Angebots sammeln wir Informationen über die Nutzung unserer Website. Diese Informationen umfassen die Häufigkeit von Seitenbesuchen, Nutzerwege, benutzte Geräte und Browsereigenschaften. Zur Erfassung statistischer Daten nutzen wir die Open-Source-Webanalytik-Plattform "Matomo", welches von uns betrieben wird. Dabei werden Cookies für die Dauer der Sitzung gespeichert.

“Games im Unterricht” (“Games in Class”) aims to provide a service for everyone who is interested in using computer games in class. The key component of this is a steadily growing collection of teaching concepts that use or reflect a wide range of computer games. The goal is to make the topic accessible to novices. However, experts, developers, and well-versed interested parties will also find information and networking opportunities here.


If you’re interested in joining the “Games im Unterricht” network, want to ask a question, or if you would like to be informed as soon as the page is activated, please do not hesitate to send us a message using the contact form.


Get in touch with us!
 

 

 

Developer registration

You are developing a nice game and want pupils to play in in the school? Please add it to our database.

register now!

Expertenstimmen

Micha Pallesche
Ich sehe in Games im Unterricht ein unglaublich großes Potential. Nicht nur, dass bei "seriösen" Spielen dieselben Mechanismen greifen, wie bei anderweitigen Computerspielen, und Lernen somit mit "Flow-Erlebnissen" verknüpft werden kann, sondern vielmehr, dass die Methodik sich an die Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler anlehnt. Der wohl größte Effekt entsteht jedoch, wenn Schüler ihre eigenen Games erstellen und sich in der Planung und Umsetzung des Spiels intensiv mit dem Lerngegenstand auseinandersetzen.
- Micha Pallesche, Rektor Ernst-Reuter-Schule Karlsruhe
Profilbild Hassemer
Der Mensch ist ein homo ludens. Und wir Lehrer können vom Spielen eine Menge lernen: Spiele motivieren immens durch Herausforderungen, sie geben uns klare Informationen und sofortiges Feedback. Sie lassen uns Freiheiten innerhalb der Regeln und Ziele. So sollte Unterricht auch sein.
- Dr. Simon Maria Hassemer, Lehrer an der Josef-Durler-Schule Rastatt
Mirek Hancl
Videospiele stecken voller großer und kleiner Ziele, die Spieler ernsthaft erreichen wollen. Lernprozesse stecken voller großer und kleiner Ziele, die Lerner ernsthaft erreichen sollen. Es gibt daher viele sinnvolle Möglichkeiten, Videospiele und Lernprozesse vollständig zur Deckung zu bringen, inklusive nachhaltiger Fehlerkultur und Connected Learning Approach.
- Mirek Hancl, Lehrer
Stephanie Wössner
Spiele sollten ihren festen Platz im Unterricht haben. Ein Spiel, das eine Story und eine Spieledynamik hat wie man sie aus dem Unterhaltungsbereich kennt, weckt intrinsische Motivation. Die Schüler sehen sich einer Herausforderung gegenüber, die sie unbedingt meistern möchten. Sie erwerben Wissen, welches sie handlungsorientiert anwenden um erfolgreich zu sein. Das größte Potenzial sehe ich hier im VR-Bereich, da hier Immersion und Interaktion zusammentreffen. Serious Games stehe ich skeptisch gegenüber, da sie nur so aussehen als ob sie Spiele wären.
- Stephanie Wössner, Lehrerin und Medienpäd. Referentin LMZ BW
Profilbild von Prof. Dr. Jan M. Boelmann
Computerspiele ermöglichen neues Lernen. Während klassische Unterrichtsmedien Inhalte nur präsentieren, gestalten die Spieler*innen ihre Spielerlebnisse aktiv mit. Durch diese interaktive Beteiligung ermöglichen Games nachhaltiges Erfahrungslernen und eröffnen Räume für aktives Lernen und Reflexion. Insbesondere dann, wenn es um Perspektivübernahmen und das Lösen von Problemen geht, zeigen Spiele ihr größtes Potenzial. Zugleich sind sie in allen Fächern anschlussfähig an die bewährten didaktischen Verfahren und Konzepte und ermöglichen doch neue Perspektiven auf bekannte Lernziele.
- Prof. Dr. Jan M. Boelmann, Direktor des Zentrums für didaktische Computerspielforschung, PH Freiburg
Fabian Karg
Spiele eröffnen Möglichkeiten, die vorher nicht da waren: In Minecraft können z.B. historische Gebäude nachgebaut werden oder die Schule vermessen und maßstabsgetreu reproduziert werden. Spiele versetzen Schülerinnen und Schüler in positive Stimmung: versagt alles andere, helfen (altersgemäße) Spiele meistens weiter - egal ob Game-Based Learning, Gamification oder Learning by Gaming. Das Thema Games im Unterricht zeigt den Schülerinnen und Schülern, dass Spiele nicht nur als Mittel genutzt werden sollen, der Realität zu entfliehen, sondern als Medium, um Problemlösefähigkeiten, Kollaboration, Kooperation, usw. zu erlernen
- Fabian Karg, Lehrer, Fortbildner, freier Dozent für zeitgemäße Bildung