Error message

Bitte beachten Sie unsere Frage zu Cookies!

Dear Esther

Wir verwenden Cookies

Sie haben beim erstmaligen Besuch dieser Website die Wahl, der Verwendung von Cookies zuzustimmen oder dies abzulehnen. Welche Cookies wir zu welchen Zwecken verwenden, erfahren Sie unter „weitere Informationen“. Bei einer Ablehnung können Sie dennoch auf der Website verbleiben ohne dass Cookies mit personenbezogenen Daten gespeichert werden. Weitere Seiten oder Dienste auf die verwiesen wird, können evtl. erst dann aufgerufen werden, wenn Sie der Nutzung für den Besuch dieser jeweils gewünschten Website erneut zustimmt.

weitere Informationen


Sitzungscookies sind erforderlich, wenn Sie sich als GamedeveloperIn oder LehrerIn bei uns registrieren und als NutzerIn eingeloggt sind. Die Speicherdauer entspricht der Länge der Sitzung.

Zur stetigen Verbesserung unseres Angebots sammeln wir Informationen über die Nutzung unserer Website. Diese Informationen umfassen die Häufigkeit von Seitenbesuchen, Nutzerwege, benutzte Geräte und Browsereigenschaften. Zur Erfassung statistischer Daten nutzen wir die Open-Source-Webanalytik-Plattform "Matomo", welches von uns betrieben wird. Dabei werden Cookies für die Dauer der Sitzung gespeichert.

Screenshot aus dem Spiel "Dear Esther"

Das Spiel beginnt an der Küste einer einsamen Hebrideninsel. Die Spieler*in folgt dem Pfad entlang der Küste vorbei an einem Leuchtturm, einem Steinkreis und Schiffwracks, bis er durch ein mystisches Höhlensystem mit Pilzen schließlich den Weg hinauf zu einem Antennenturm antritt. Während des Laufens über die Insel lesen die Spieler*innen Brieffragmente vor, die an eine Esther gerichtet sind.  Die Informationsstücke und die überall am Wegesrand zu findenden Hinweise lassen auf einen Autounfall schließen, bei dem Esther gestorben ist. Die Spieler*innen können im Spiel lediglich laufen, sich umschauen und an Objekte heranzoomen. Die Briefe werden an bestimmten Stellen des Weges vorgelesen, dadurch haben die Spieler*innen für den Spieldurchlauf Interpretationsraum für die Hintergrundgeschichte. Das Spiel ist sehr literarisch und künstlerisch. Dear Esther eignet sich deshalb gut für als Unterrichtsgegenstand für Literatur-, Medien und Kunstunterricht.

1h
1 Spieler*innen pro Gerät
1 Spieler*innen pro Spiel

Bilder und Videos zum Spiel

Landschaft mit Leuchtturm im Hintergrund
Höhle mit Tropfsteinen
Wasserfall in einer Höhle
Website / Information about the game
Use for school subjects
Proposal for educational usage

Zielgruppe ist die Oberstufe. Der Vorschlag benötigt 4 Schulstunden. Die Lernenden analysieren die Definition "Computerspiel". Sie erschließen einen non-linearen Text und setzen sich mit unterschiedlichen Ansätzen der Interpretation des "Spiels" auseinander. Zum Einstieg sollen Spiele, die die Schüler*innen gerade spielen, gesammelt werden. Anschließend wird der Begriff "Spiel" definiert. Daraufhin wird "Dear Esther" eingeführt. Wenn die Schüler*innen sich damit auseinandergesetzt haben, soll besprochen werden, welche Kriterien "Dear Esther" von der vorher besprochenen Definition Spiel erfüllt. Die Schüler*innen könnten einen Artikel verfassen, in dem sie erörtern, ob das Programm die Kriterien eines Spiels erfüllt oder nicht. Idealerweise spielen die Schüler*innen das Spiel selbst. In Bedarfsfällen (geringes Budget, Systemanforderungen der Schulrechner) kann aber auch ein Let’s Play im Klassenzimmer veranstaltet werden, bei dem sich einige Schüler*innen möglichst abwechseln. Das Spiel bietet außerdem Gesprächsanlässe zu den Themen Liebe, Verlust, Schuld und Erlösung.

Konzepte mit diesem Spiel

Die Lernenden analysieren die Definition des Begriffes "Computerspiel". Sie erschließen einen non-linearen Text und setzen sich mit unterschiedlichen Ansätzen der Interpretation "des Spiels" auseinander. Es werden Merkmale eines Spiels definiert und mit dem Spiel "Dear Esther" abgeglichen.