Error message

Bitte beachten Sie unsere Frage zu Cookies!

Geschlecht und Sexualität in Games

Wir verwenden Cookies

Sie haben beim ersten Besuch dieser Website die Wahl, der Verwendung von Cookies zuzustimmen oder dies abzulehnen. Bei einer Ablehnung können Sie dennoch auf der Website verbleiben ohne dass Cookies mit personenbezogenen Daten gespeichert werden.

weitere Informationen


Sitzungscookies sind erforderlich, wenn Sie sich als GamedeveloperIn oder LehrerIn bei uns registrieren und als NutzerIn eingeloggt sind. Die Speicherdauer entspricht der Länge der Sitzung.

Zur stetigen Verbesserung unseres Angebots sammeln wir Informationen über die Nutzung unserer Website. Diese Informationen umfassen die Häufigkeit von Seitenbesuchen, Nutzerwege, benutzte Geräte und Browsereigenschaften. Zur Erfassung statistischer Daten nutzen wir die Open-Source-Webanalytik-Plattform "Matomo", welches von uns betrieben wird. Dabei werden Cookies für die Dauer der Sitzung gespeichert.

Lara Croft aus "Tomb Raider"

Obwohl die Sexualisierung von weiblichen Charakteren über die letzten Jahrzehnte zurückgegangen ist und queere Identitäten in Medien vermehrt authentisch und gendersensibel repräsentiert werden, gibt es noch immer Nachholbedarf im Bereich der digitalen Spiele. Nicht zuletzt, da männliche Charaktere ebenfalls oft eher einseitig dargestellt werden. Weil Entscheidungsträger und Einflussnehmer der Branche größtenteils männlich sind, setzen sich neue Perspektiven nur zögerlich durch.

Dieser Artikel soll die komplexe Thematik aufarbeiten, einen Überblick zu Stereotypen, Fortschritten und der pädagogischen Relevanz bieten und damit zur Sensibilisierung von Lehrkräften und anderen Pädagog*innen beitragen.