Error message

Bitte beachten Sie unsere Frage zu Cookies!

Gender und Computerspiele

Wir verwenden Cookies

Sie haben beim erstmaligen Besuch dieser Website die Wahl, der Verwendung von Cookies zuzustimmen oder dies abzulehnen. Welche Cookies wir zu welchen Zwecken verwenden, erfahren Sie unter „weitere Informationen“. Bei einer Ablehnung können Sie dennoch auf der Website verbleiben ohne dass Cookies mit personenbezogenen Daten gespeichert werden. Weitere Seiten oder Dienste auf die verwiesen wird, können evtl. erst dann aufgerufen werden, wenn Sie der Nutzung für den Besuch dieser jeweils gewünschten Website erneut zustimmt.

weitere Informationen


Sitzungscookies sind erforderlich, wenn Sie sich als GamedeveloperIn oder LehrerIn bei uns registrieren und als NutzerIn eingeloggt sind. Die Speicherdauer entspricht der Länge der Sitzung.

Zur stetigen Verbesserung unseres Angebots sammeln wir Informationen über die Nutzung unserer Website. Diese Informationen umfassen die Häufigkeit von Seitenbesuchen, Nutzerwege, benutzte Geräte und Browsereigenschaften. Zur Erfassung statistischer Daten nutzen wir die Open-Source-Webanalytik-Plattform "Matomo", welches von uns betrieben wird. Dabei werden Cookies für die Dauer der Sitzung gespeichert.

© Ketut Subyanto

Weibliche Figuren in Computerspielen: Sexy, nebensächlich und nur da, um gerettet zu werden? Frauen, aber auch queere Identitäten haben es in der Welt der Computerspiele oft nicht so leicht. Auch wenn die Sexualisierung von weiblichen Akteuren über die letzten Jahrzehnte zurückgegangen ist1 , gibt es immer noch Nachholbedarf in vielen Bereichen. Die Gaming-Journalistin Carolyn Petit berichtet, dass Transpersonen nur selten auftauchen und dann meist lächerlich oder bedrohlich inszeniert sind .2 Weil Entscheidungsträger und Einflussnehmer der Branche größtenteils männlich sind, setzen sich neue Perspektiven nur zögerlich durch.

Insgesamt zeigt sich die Computerspielszene zwar als technologischer Vorreiter, aber vermittelt dabei teilweise ein rückwärtsgewandtes Bild von Geschlechterrollen. Hoffnung machen vor allem Spiele aus dem Bereich der Indie Games. Es entstehen zunehmend Spiele, die Frauenfiguren oder queere Identitäten in vielfältigere Art und Weise einbinden und repräsentieren (z.B. “Gone Home” oder “Monster Hearts”).

Gerade weil Computerspiele nach wie vor bei vielen als Jungsthema gelten, ist es wichtig, Schüler*innen auf problematische Darstellungen und positive Beispiele aufmerksam zu machen. So kann den Stereotypen direkt etwas entgegengesetzt werden. Diese Form der Aufklärung ist wichtig. Das zeigen immer wieder neue Fälle von Entwickler*innen, Texter*innen und weiteren Mitarbeiter*innen in Game-Studios, die ihre progressive Arbeit aufgrund andauernder (Online-)Belästigung niederlegen .3 Um solche Strukturen nicht zu unterstützen und zu reproduzieren, können sich Kinder und Jugendliche frühzeitig sensibilisieren.
 

  • 1. Lynch, Teresa; Jessica E. Tompkins; Irene I. van Driel; Niki Fritz. "Sexy, Strong, and Secondary. A Content Analysis of Female Characters in Video Games across 31 Years", In: Journal of Communication, 66/4 (2016)
  • 2. Petit, Carolyn. "Can We Do Better Than Zelda? | Queer Tropes in Video Games", YouTube-Kanal von Feminist Frequency, 05.03.2019, https://www.youtube.com/watch?v=_3FWnAT0pP8&t=519s (zuletzt aufgerufen am 04.07.2020)
  • 3. Crecente, Brian. "Plague of game dev harassment erodes industry, spurs support groups", Polygon.com, 15.08.2013, https://www.polygon.com/2013/8/15/4622252/plague-of-game-dev-harassment-erodes-industry-spurs-support-groups (zuletzt aufgerufen am 04.07.2020)
Embedded thumbnail for Gender und Computerspiele

Diese Funktion bedarf Ihrer Zustimmung! Durch die Zustimmung wird ein Videodienst in diese Website eingebettet. Dabei werden Cookies durch die Videoanbieter gesetzt und ggf. personenbezogene Daten übertragen, verarbeitet und gespeichert. Die Freigabe können Sie jederzeit widerrufen.

Risiko…

Durch die Freigabe dieser Funktion können personenbezogene Daten in unbekannter Art und Umfang an Drittanbieter abfließen. Es besteht die Möglichkeit durch sogenannte "Trackingcookies" ihre Aktivitäten im Internet nachzuvollziehen.