Error message

Bitte beachten Sie unsere Frage zu Cookies!

Glossar

Wir verwenden Cookies

Sie haben beim ersten Besuch dieser Website die Wahl, der Verwendung von Cookies zuzustimmen oder dies abzulehnen. Bei einer Ablehnung können Sie dennoch auf der Website verbleiben ohne dass Cookies mit personenbezogenen Daten gespeichert werden.

weitere Informationen


Sitzungscookies sind erforderlich, wenn Sie sich als GamedeveloperIn oder LehrerIn bei uns registrieren und als NutzerIn eingeloggt sind. Die Speicherdauer entspricht der Länge der Sitzung.

Zur stetigen Verbesserung unseres Angebots sammeln wir Informationen über die Nutzung unserer Website. Diese Informationen umfassen die Häufigkeit von Seitenbesuchen, Nutzerwege, benutzte Geräte und Browsereigenschaften. Zur Erfassung statistischer Daten nutzen wir die Open-Source-Webanalytik-Plattform "Matomo", welches von uns betrieben wird. Dabei werden Cookies für die Dauer der Sitzung gespeichert.

Hier findest du eine Liste mit Begriffen und Ausdrücken aus der Welt des Gaming, die regelmäßig aktualisiert wird. Dieses Glossar führt die Aufzählung aus dem Booklet „Playground Gaming“ weiter, das im Rahmen eines OER-Projekts an der Universität Erfurt entstand. Wenn dir noch weitere Begriffe einfallen, die ebenfalls im Glossar aufgenommen werden sollten, melde dich mit deinem Vorschlag gerne bei uns unter info@games-im-unterricht.de.

Grind

eng.: to grind = schleifen, mahlen. Der Grind beschreibt das ständige und wiederholte Durchlaufen eines Levels, eines Gebiets oder einer Instanz, um zum einen Erfahrungspunkte und zum anderen Gegenstände und Ausrüstung zu generieren. Spieleentwickler*innen nutzen diese Spielmechanik, um ihre Spieler*innen lange an das Spiel zu binden. Das Grinden wird auch dafür verwendet, sich auf große und schwierige Endgegner vorzubereiten oder schnell in ein neues Gebiet vordringen zu können, für das ein höheres Level benötigt wird.

Hack and Slay

Dieser Begriff kommt aus dem Rollenspielgenre und beschreibt das schnelle und meist unkomplizierte Beiseitigen von übermäßig vielen Gegner*innen, oft Monstern. Beispielhafte Spiele sind Diablo oder Hyrule Warriors.

HP

eng.: hit points; health points. HP sind die Lebenspunkte, die Charaktere und Gegner*innen im Spiel haben. Wenn die HP auf 0 sinken, ist das Spiel in den meisten Fällen zu Ende und man startet vom letzten Speicherpunkt im Spiel. Ausnahmen bilden Spiele mit “Permadeath”, dann muss das Spiel von Anfang an gespielt werden, da der Charakter nicht respawnt. Siehe hierzu “spawn/respawn”.

Immersion

Grundsätzlich ist mit Immersion das Gefühl des Hineingezogenwerden von Rezipierenden in eine fiktive oder virtuelle Welt gemeint. Immersion bewirkt das Empfinden, selbst Teil dieser fremden Welt zu sein und sozusagen in den (virtuellen) Raum transportiert zu werden. Es findet eine Verschmelzung mit der Spielwelt statt.

Jump-'n'-Run

Spiele wie Super Mario Bros., Donkey Kong und Rayman Legends basieren häufig auf einer 2D Ansicht, in der sich die Spielfigur laufend, hüpfend und springend von links nach rechts fortbewegt. Ziel eines Jump-’n’-Runs ist in der Regel das Beenden einzelner Levels. Dafür müssen die Spieler*innen Plattformen erklimmen, Hindernisse überwinden und Gegner*innen ausschalten.

KD(A)

Kill - Death - Assist: Diese Statistik zeigt an, wie viele Gegner*innen man schon erledigt hat, wie oft man selbst gestorben ist und wie oft man schon an einem Kill beteiligt gewesen ist. Insbesondere bei Shootern ist diese Statistik sehr wichtig, da sie u.a. das Können (= Skill) des Spielenden beschreibt.

killstreak

Ein Begriff, der meistens in Shootern oder auch bei MOBAs verwendet wird. Spieler*innen erhalten eine killstreak, wenn sie mehrere Gegner*innen hintereinander beseitigen, ohne selbst besiegt zu werden.

Loot

Der Loot ist die Beute, die Spieler*innen nach der Vernichtung von Gegner*innen im Spiel erhalten. Der Begriff wird meistens in Adventure- und Rollenspielen benutzt. In der Community wird das Verb “looten” oft als Synonym für "plündern" verwendet.

Micromanagement

Dieser Begriff hängt mit Strategiespielen zusammen. Ein gutes Micromanagement zeichnet sich dadurch aus, dass Spieler*innen selbst in hektischen Situationen einen kühlen Kopf bewahren und immer die Kontrolle über die eigenen Einheiten behalten. Sehr fähige Strategiespieler*innen können so selbst die aussichtlosesten Schlachten gewinnen. Hierbei dreht sich alles um die Positionierung und ein geschicktes Einheitenmanagement. Dieser Skill wird in Spielen wie z.B. Starcraft, Civilization oder Europa Universalis gebraucht.

Minions

Im Deutschen werden Minions auch oft als "Vasallen" bezeichnet. Minions sind computergesteuerte Mitkämpfer*innen und werden dementsprechend als Nicht-Spieler-Charaktere (NPCs) eingestuft. Der Begriff Minion kommt vor allem aus dem MOBA-Bereich. In League of Legends müssen z.B. die Minions der Gegner*innen getötet werden, um Erfahrungspunkte und Gold zu erhalten.

Mod

eng.: modification. Ein Mod ist eine Modifikation, eine Erweiterung oder eine Verbesserung für ein Spiel, die den Inhalt sowohl visuell als auch strukturell verändern kann. Durch Mods erweitert man das Hauptspiel um mehr oder weniger nützliche Features. Sie sind meist kostenlos erhältlich und werden von Hobbyprogrammierer*innen entworfen. Ein berühmtes Beispiel für ein stark “modbares” Spiel ist z.B. The Elder Scrolls, doch auch Counter-Strike ist insofern erwähnenswert, da die Geschichte des Spiels als Mod von Half-Life angefangen hat.

Newbie/Noob

Wer als Newbie oder Noob bezeichnet bzw. beleidigt wird, fängt oft gerade erst mit dem Spielen an und hat entsprechend wenig Ahnung von Gaming. Grundsätzlich wird Noob auch als Schimpfwort für Spieler*innen verwendet, die im Spiel einen Fehler begangen haben.

NPC

eng.: non player character. Nicht-Spieler-Charaktere sind vom Computer gesteuerte Figuren, die sich selbstständig in der Spielwelt bewegen. Sie fungieren oft als "Questgeber*innen", können aber auch andere Funktionen einnehmen. In RPGs werden Spieler*innen bspw. häufig von NPCs beraten oder begleitet, wenn sie Gegenstände kaufen/verkaufen oder Hintergründe über die Spielwelt erfahren wollen. In manchen Spielen können NPCs als Mitstreiter*innen rekrutiert werden.

Patch

Patches sind kleine Programme, die Fehler im Spiel ausbügeln, neue Features hinzufügen oder Balances integrieren können. Gerade in Online-Multiplayer-Spielen ist Letzteres wichtig, denn durch Balancing, also das Ausbalancieren des Spielsystems (Werte von Charakteren, Gegenständen, etc.), versuchen die Spielerentwickler*innen, das Spiel fair, spannend und spaßig zu halten.

Quest

Eine Quest ist ein Auftrag bzw. eine Aufgabe im Spiel, die Spieler*innen lösen müssen, um eine Belohnung zu erhalten. Meistens handelt es sich dabei Erfahrungspunkte oder praktische Gegenstände, manchmal wächst dadurch aber auch die Sympathie von einzelnen Charakteren. Quests sind in vielen Spielen in zwei Kategorien aufgeteilt: Es gibt Hauptquests (= Main Quests) und Nebenquests (= Side Quests). Die Hauptquests bringen die Spieler*innen im Spielfluss voran. Nebenquests sind für das Beenden des Spiels nicht unbedingt notwendig, können aber je nach Belohnung hilfreich sein.

Raid

Ein Raid stellt einen Zusammenschluss von Spieler*innen dar, die gemeinsam eine größere Aufgabe erledigen wollen. Besonders in RPGs wird oft "geraidet", um den Endboss zu besiegen.

ranked/ranken

"ranked" bedeutet "nach Rang geordnet". In vielen Online-PvP-Spieler (Spieler*in gegen Spieler*in) werden die Spieler*innen nach einem Ranglistensystem sortiert. Dieses System stellt zum einen eine Bestenliste dar, ermittelt zum anderen jedoch auch, gegen welche Gegner*in man als nächstes antritt. Ranglistenspiele sind mit bestimmten Konsequenzen verbunden: Wenn man gewinnt, steigt der Rang, und wenn man verliert, fällt er. Der Rang trifft gewissermaßen eine Aussage über das Können (= Skill) im Spiel. Ein hoher Rang im Spiel stellt somit ein wichtiges Zeichen von Prestige dar, über das sich Spieler*innen miteinander vergleichen können.

Rollenspiel

In Rollenspielen (RPGs) schlüpfen die Spieler*innen in die Rolle eines Charakters, dessen Fähigkeiten (= Skills) und Ausrüstung fortwährend verbessert werden können. Nicht selten werden während des Spielverlaufs neue Klassen erreicht oder Disziplinen gemeistert, indem die Spieler*innen Aufgaben (= Quests) unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade lösen. Klassische Rollenspiele sind The Elder Scrolls, The Witcher aber auch Pokémon. Eine Unterart von Rollenspielen bilden die populären MMORPGs (= Massive Multiplayer Online RPG), bei denen sich in einer gemeinsamen Spielwelt weltweit Spieler*innen online zusammenfinden und im Alleingang oder in Gruppen gegen Gegner*innen antreten können. Meilensteine in diesem Subgenre waren World of Warcraft und Guild Wars.

Sandbox

Ein "Sandbox"-Spiel ist von einer offenen Spielwelt (= Open World) geprägt, in welcher Spieler*innen so gut wie alles tun können, was sie möchten, zumindest im Rahmen der Spielmöglichkeiten. In solchen Spielen ist es kein Muss, eine Hauptaufgabe abzuschließen. Beispiele hierfür sind Grand Theft Auto oder auch Minecraft.

Serious Game

Im Gegensatz zu vielen anderen Spielen steht bei Serious Games nicht allein der Spaßfaktor im Vordergrund, sondern die Vermittlung von Bildung und Information. Die Mischung ist hier entscheidend, z.B. können auch die Assassin's Creed Discovery Touren und die Minecraft Education Edition zu Serious Games gezählt werden, obwohl die Originalspiele eher in den Bereich Action-Abenteuer fallen. Andere Beispiele für dieses Genre sind The Unstoppables oder Orwell